Vom Parkhaus zum Point of Interest

Zukunft Mobilität

 

Durch Struktur und Verhaltensweisen unserer Gesellschaft sind wir mehr denn je abhängig von Bewegung, Mobilität und Verkehr. Mobilität ist ein wesentlicher Aspekt unseres Lebens. Dies gilt sowohl für den privaten als auch für den wirtschaftlicheren Bereich. Mobilität ist ein Teil unserer Lebensqualität und ist nicht umsonst mit dem Gefühl grenzenloser Freiheit verbunden. Nicht mobil sein zu können bedeutet nicht in vollem Umfang am sozialen Leben teilnehmen zu können. Im Extremfall entsteht sogar das Gefühl der Ausgrenzung.

Mobilität geht uns alle an – jeden persönlich. Individuelle Mobilität bleibt vor allem für den Einzelnen von Nutzen, kann aber gesellschaftlich durchaus von großem Übel sein. Einer macht keinen Stau, viele Einzelne dagegen schon. Das selbe gilt für Lärm, Verspätungen, Unfälle, Abgase und andere Auswirkungen auf Mitmenschen und Umwelt. Und man kann davon ausgehen, dass diese Probleme weiter zunehmen werden. Die Diskussion um Verkehr und Mobilität ist ein Sinnbild von ideologischer Konfrontation und Starrsinn. Politik, Verbände und auch Privatmenschen sind zu sehr auf ihre persönliche Mobilität, die ihrer Mitglieder oder Wähler fixiert. Insbesondere die Rolle des Automobils wird in unserer Gesellschaft maßlos überschätzt.

Über Mobilität muss man aber offen – das schließt ergebnisoffen mit ein – diskutieren können. Sie ist unverzichtbarer Bestandteil einer modernen und vernetzten Welt. Im Straßenverkehr spielen Elektroantrieb, Batterietechnik, Stauvermeidung und Verkehrstelematik eine große Rolle – unabhängig davon, ob und in welchem Maß wir den Straßenverkehr und die mit ihm verbundenen Probleme weiter fördern sollten.

Wir reden von vernetztem Leben und dem Leben von morgen. Unser Zusammenleben in Städten, Dörfern, großen Ballungsgebieten befindet sich auch im Wandel. Bei einer insgesamt steigenden Weltbevölkerung und einer eher negativen demografischen Entwicklung in Europa, stellt uns dies ebenfalls vor große Herausforderungen.

 

 

Vom Parkhaus zum Point of Interest

Es gibt eine Revolution in der Welt der automobilen Fortbewegung. Ja, die Branche spricht sogar schon von Smart Devices on Wheels – also von schlauen Fortbewegungsmaschinen.

Und in nicht allzu ferner Zeit werden wir während der Fahrt wohl lesen, arbeiten, streamen, E-Mails schreiben und vielleicht sogar schlafen können. Dass diese Revolution vor Parkhäusern nicht Halt macht, liegt auf der Hand. Denn auch in diesem Business hat sich in den vergangenen Jahren eine Menge bewegt. Und in Zukunft – so viel ist sicher – werden aus Parkhäusern Smart Car Homes werden.

Wie stellt man sich als mittelständisches Unternehmen auf diesen Wandel ein? Neben umfangreichen unternehmerischen, technologischen und prozessorientierten Herausforderungen ist selbstverständlich auch die kommunikative Wahrnehmung im Markt von entscheidender Bedeutung.

Wer moderne Konzepte und Lösungen in infrastrukturellen Bereichen anbieten möchte, der sollte auch mit einem frischen innovativen Geist dafür werben. Dabei unterstützen wir die Unternehmen HIB HUBER Integral Bau und HUBER car park systems nun schon seit 10 Jahren.

Die aktuellsten Projekte im Rahmen der Corporate Identity sind die neue Imagebroschüre und der Imagefilm. Beide Kommunikationsmittel sind wichtige Säulen der Unternehmensdarstellung und werden sowohl in der Kundenakquise, als auch im Recruiting bereits erfolgreich eingesetzt.

Es gibt viele Gründe, warum die Unternehmen HIB HUBER Integral Bau und HUBER car park systems national und international eine der führenden Rollen im Bereich Parkhausbau eingenommen haben. Die vielleicht wichtigste: HUBER fertigt keine Lösungen von der Stange.

360 Grad Parkhaus beginnt bei HUBER mit einer fundierten Planung und echtem Full-Service. Man ist stolz auf die erstklassige Qualität und legt den Fokus auf maximale Wirtschaftlichkeit sowie größtmöglichen Komfort und individuelles Design mit dem man sogar Preise gewinnt! Ingenieure, Architekten, Techniker, sowie Finanz- und Betriebsexperten konzipieren Parkräume, Mobility Hubs, Verkehrsschnittstellen – für die Zukunft des Parkens.