Gutbürger als Vorreiter einer besseren (Öko-) Welt

Heutzutage kann sich jeder Mensch jeden Wunsch erfüllen. Er braucht dazu lediglich jede Menge Versandhauskataloge.
Ernst Ferstl

Produktvielfalt und größtmögliche Zugänglichkeit für die Konsumenten. “Höher, schneller, weiter” und ein Massenkonsum, dem es weniger um Qualitätsansprüche als um Quantität ging. Kommerzieller Mainstream an den Ladentheken. Dieses zugegebenermaßen überspitzte Bild einer veralteten Konsumgesellschaft hängt vielen Marketern noch nach. Und das überträgt sich konsequenterweise auch auf deren Vermarktungsstrategien. Die Folge? Sinkender Absatz und fehlgeschlagene Kommunikation zur Community, die nun weitaus diversere und vor allem nachhaltigere Ansprüche an ihrer Konsumgüter hegt, als es noch vor wenigen Jahrzehnten abzusehen war.

Trends und Lebensstile bestimmen unseren Kaufstil

Das Bild des hiesigen Konsumenten hat sich über die Jahre grundlegend gewandelt. Heute gibt es nicht mehr nur die eine Art des Konsumenten, sondern eine Vielzahl an Konsumgruppen, die stark von den neuesten Entwicklungen im Bereich Trends und Lebensstile beeinflusst werden. Durch die Klassifizierung der Gesellschaft erhalten wir ein äußerst differenziertes Bild, dass es Produktentwicklern und –vermarktern erlaubt, Konsumgruppen anhand ihrer Herausstellungsmerkmale zu clustern und sich so effizienter als je zuvor den Zielgruppen zu nähern.

In diesem Zusammenhang mag man vielleicht anmerken, dass es solche Verfahrensweisen und Gesellschaftsstudien als Basis für Typologien im Marketing bereits seit den Sinus Milieu-Studien der 1980er Jahre gibt. Jedoch wird in der Anwendung der neuesten Methoden wie beispielsweise XBM – CROSS BUSINESS MARKETING, die sich über Sinus Milieus hinaus mit weit mehr Parametern beschäftigen, schnell deutlich, dass eine genauere Charakterisierung der Konsumgesellschaft möglich ist, die sich mit höheren Erfolgschancen insbesondere in die Produktentwicklung und die Produktvermarktung integrieren lässt.

Konsumenten entscheiden sich heute bewusst für teure Qualität

Ebendiese Charakterisierung lässt sich unter anderem auch für die vom Zukunftsinstitut für Trend- und Zukunftsforschung benannte Lebensstilgruppe der “Gutbürger” herausstellen. Diese Gruppe stellt einen wichtigen wirtschaftlichen Pfeiler in Bezug auf Kaufkraft und Konsumverhalten dar. Die Gutbürger lassen sich der Altersgruppe der 25- bis 45-Jährigen zuordnen. Mittlerweile zählen sich rund 10,4 %, also ca. 2,3 Millionen Bürger dieser Altersgruppe zu den Gutbürgern.
Die Gutbürger sind jedoch keineswegs die gutmütigen und schnell zu überzeugenden Konsumenten, mit denen man es etwa zu Beginn des Massenkonsums zu tun hatte. Sie sind das Gegenteil. Sie wollen weg vom Mainstream der Massenprodukte und sind bereit, für Einzelstücke und qualitativ hochwertige Materialien einen angemessenen Preis zu zahlen. Sie lassen sich selten von Werbung dazu verleiten, schnelle Kaufentscheidungen zu treffen, sondern verwenden viel Zeit auf Recherche sowie Produkt- und Preisvergleiche, um nach bestem Wissen und Gewissen zu konsumieren.

Ein weit verbreitetes Phänomen in Bezug auf die Gutbürger ist der Trend hin zum nachhaltigen Konsum. In ihre Kaufentscheidungen fließt immer auch eine ethische Komponente mit ein. Daher sind besonders Vegetarismus und Veganismus verbreitete Lebensweisen der Gutbürger. Ihr Umweltbewusstsein spiegelt sich auch darin wieder, dass diese Lebensstilgruppe verstärkt auf lokale Produkte setzt und der Tante Emma-Laden um die Ecke dem günstigeren Großmarkt klar vorgezogen wird. Dies lässt deutliche Rückschlüsse auf ihr generelles Kaufverhalten zu.

Early Adopters stellen Produkte auf den Prüfstand

Dass sich die Gutbürger bei ihrer Kaufentscheidung kaum von Vermarktungsmaßnahmen führen und beeinflussen lassen und als recht kritische Konsumenten gelten, zeichnet sie aus. Allerdings warten sie bei Neuerscheinungen keineswegs auf upgedatete Produktversionen, bei denen die Kinderkrankheiten bereits behoben wurden. Durch ihre kritische Einstellung zu Konsumgütern sind sie für Unternehmen nämlich auch geschätze Tester ihrer Produkte und Dienstleistungen.

Da die Gutbürger oftmals viel Zeit in Recherchen und Vergleiche von Produkten stecken, verfügen sie über ein großes Wissen in den jeweiligen Produktsparten, die für den sie von Interesse sind. Dadurch können sie bei neu gelaunchten Produkten gut einschätzen, inwieweit sich ein Kauf lohnt. Sie gehören zu den Early Adopters – also denjenigen, die Produkte und Dienstleistungen als Erst-Nutzer kaufen und ausprobieren. Sie sind auch diejenigen, die etwaige Probleme oder Qualitätsmängel aufdecken und Entwickler und Unternehmen damit konfrontieren.

Gutbürgerliches Marketing muss überdacht werden

Genau diese Eigenschaft ist es auch, die für Unternehmen Segen und Fluch zugleich ist. Gutbürger sind als Kaufpublikum schwierig, da sie Produkte und Dienstleistungen hinterfragen und Unstimmigkeiten beispielsweise in der versprochenen Produktqualität oder dem Preis/Leistungsverhältnis öffentlich anprangern. Dies kann für Unternehmen eine Herausforderung darstellen, da diese Konsumgruppe einen großen Einfluss auf die gesamte Gesellschaft hat und somit den Verkauf von in ihren Augen schlechten Produkten gefährden kann.

Auf der anderen Seite birgt die Lebensstilgruppe der Gutbürger auch ein enormes Potenzial. Durch ihre Funktion als “Produkttester” liefern sie den Unternehmen bereits in einer frühen Verkaufsphase untrügliche Informationen über ihre Produkte. Das wiederum erlaubt ihnen, Produktanpassungen und Optimierungen schnell durchzuführen und so Kunden von ihrem Angebot auf lange Frist zu überzeugen.

Doch welche Erwartungen haben die Gutbürger an ein Produkt oder eine Dienstleistung? Und wie können Marketer diese Informationen für eine effiziente Vermarktung nutzen? Wir haben bereits herausgestellt, dass Gutbürger besonderen Wert auf gute Qualität legen und dafür auch einen gewissen Preis zahlen wollen. Um ein sehr bewusstes Kaufverhalten leben zu können, ist es den Gutbürgern außerdem wichtig, regionale Unternehmen und deren Produkte zu konsumieren und so zu unterstützen. Ergo müssen Unternehmen, um eine Ansprache zu den Gutbürgern aufzubauen, hohe Qualitätsstandards verfolgen. Darüber hinaus kann auch eine Individualisierung der Produkte verkaufsfördernd wirken. Für Unternehmen ist es also lohnenswert, Nischen auszubauen und sich als Spezialist zu etablieren. Nicht außer Acht zu lassen ist zudem der Aspekt der Lokalität der Produkte. Unternehmen sollten diese Stärke trotz deutlichem Trend zum globalen Handel für sich nutzen und Lokalität als USP herausstellen, um die Lebensstilgruppe der Gutbürger als potenzielle Konsumenten zu erreichen.

Optimierungen in der Unternehmensvermarktung erhalten die Wettbewerbsfähigkeit

Beobachtet man Trends und Lebensstile, stellt man fest, dass sich unsere Gesellschaft und mit ihr das gesamte Konsumverhalten unentwegt entwickelt und verändert. Unternehmen müssen darauf reagieren und sich mit der Gesellschaft weiterentwickeln, damit sie den Bezug zu ihren Kunden nicht verlieren. Ein Festhalten an veralteten Marketingstrategien nach dem Motto “never change a running system” ist dabei schädlicher als je zuvor. Konsumenten sind mündig und entscheiden selbst, in welche Produkte und Unternehmen sie investieren. Unternehmen sind folglich im Zugzwang und müssen um die Gunst des Konsumenten werben, um auch zukünftig wettbewerbsfähig zu sein.

Weiterentwicklung geht dabei auch immer mit Veränderung einher. Daher müssen Unternehmen in der Vermarktung ebenfalls eine Veränderung und Anpassung anstreben. Dies bedarf jedoch oft eines Umdenkens über die eigene Branche hinaus und stellt viele Entscheider und Kreative vor eine Herausforderung.

Wir haben uns daher auf das strategische Querdenken zur geleiteten Ideenfindung in Bezug auf Produktentwicklung, aber auch Vermarktungsoptionen dieser Ideen spezialisiert und bieten Workshops und Seminare, die Sie mithilfe unserer Methode XBM – CROSS BUSINESS MARKETING bei diesen unternehmerischen Herausforderungen unterstützen und kreativen Input liefern sollen. Wenn Sie mehr Informationen über zukünftig wichtige Marktentwicklungen und neue Trends erhalten wollen, dann melden Sie sich für unseren Newsletter Xpress an. Aktuelle News rund um anstehende Termine für Seminare sowie Informationen zu unserer Ausbildung finden Sie immer aktuell unter cross-business-marketing.de.

Trends & Lebensstile

Lesen Sie mehr über Lebensstile, die das Marketing in den nächsten Jahren prägen werden in unserem Mega-Artikel.
Weiterlesen.