Social Media: 4 Schritte zum einfachen und professionellen Auftritt bei Facebook, Twitter und Co.

Auf Social Media-Plattformen ist jeder unterwegs. Umso wichtiger ist es, dass Unternehmen diese Reichweite nutzen und es auch sind. Aber was posten, wenn doch eine gewisse Professionalität gefordert und das Foto vom Mittagessen eher unangebracht ist? Unsere Content-Matrix hilft Ihnen dabei, relevante Themen herauszuarbeiten und diese mithilfe der Erwartungen der Zielgruppe zu optimieren. Eine solche Matrix nutzt beispielsweise auch unser Kunde S&L, Spezialist für IT-Sicherheit und Datenschutz. Diese Content-Matrix nehmen wir exemplarisch als Guideline für das Erstellen eines Konzeptes für Social Media.

Die Y-Achse.

Ganz so mathematisch wird es dann doch nicht. Im ersten Schritt sollte herausgearbeitet werden, welche Kompetenzen das Unternehmen kommunizieren möchte. Dabei gilt es, die angestrebten Kompetenzen vorzusortieren vom rationalsten Aspekt wie dem IT-Recht bis hin zum emotionalsten wie der persönlichen Betreuung.

Die X-Achse.

Wichtig für einen relevanten Content sind natürlich auch die Erwartungen der Zielgruppe. Dafür können drei oder vier Themen ausgewählt werden, die Sie als wichtig für die Zielgruppe einschätzen. Dabei können bewusst subjektivere Begriffe wie Kreativität oder Innovation verwendet werden, wodurch die Nüchternheit der sachbezogenen Bereiche relativiert und für jeden zugänglich gemacht werden kann.

Mit Leben füllen.

Besonders bei den Kernbegriffen der X-Achse ist ein zusätzliches Unterfüttern der Hauptaspekte mit Unterbegriffen hilfreich, um später eine breitere Auswahl an Kombinationsmöglichkeiten der Begriffe zu haben. So entstehen vielfältige Inspirationsquellen für mögliche Inhalte. So kann der Begriff Kreativität im Online-Content beispielsweise in Richtung Inspiration, Motivation oder ähnliches ausgelegt werden.

Die Matrix als Überprüfungstool.

Wenn Sie die bereits geposteten Inhalte in die Matrix eintragen, sehen Sie nicht nur, ob Sie aktiv genug sind, sondern auch zu welchen Themen es noch Content-Bedarf gibt. Die Matrix bietet sich also auch sehr gut zur eigenen Überprüfung der Social Media-Präsenz an.

Das Ergebnis einer erfolgreichen Umsetzung unserer Matrix kann dann wie folgt aussehen: Unser Kunde S&L konnte mithilfe der Content-Matrix das Thema Datenschutz mit dem von der Zielgruppe erwarteten Spaß-Aspekt im Facebook-Post zur Cloud-Sicherheit wirksam kombinieren.

EUW_Content-Matrix_800x600_315_Web

Da Social Media-Seiten mittlerweile häufiger aufgerufen werden als Nachrichtenseiten, ist eine aktive und professionelle Internetpräsenz in unseren Augen fast unumgänglich. Damit Sie der digitalen Community mehr zu erzählen haben als von Ihrem Mittagessen, probieren Sie doch mal unsere Social Media Content-Matrix aus.