Der ING. – virale Kampagne für die Hochschule

Wenn klassische Kommunikationskanäle versagen: e&w entwickelt virale Kampagne für die Fachhochschule Koblenz

 

Im Pitch mit vier anderen Agenturen gewann e&w das Budget für eine Kampagne zur Rekrutierung von Ingenieurnachwuchs an der Fachhochschule Koblenz. Denn zur Zeit gibt es in Deutschland bei den Ingenieur-Berufen mehr offene Stellen als Bewerber, da sich Studenten vermehrt in die sozialen und in die wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge orientieren. Die Aufgabe erforderte besonders kreative Ideen. Komplexität und die Karriere-Chancen des Ingenieurberufs mussten in die Sprache der Jugendlichen übersetzt werden. e&w kreierte eine Fantasiefigur als Kommunikationsträger, die über Handy und Internet mit den Schülern Kontakt aufnimmt. Einem Virus gleich, sollte sich die Botschaft über YouTube und die Social-Networking-Plattformen werkenntwen, myspace, studiVZ und nicht zuletzt über eine eigene Internetseite verbreiten. Der Ing. war geboren – grün, schrill und laut. Im Elektronik-Markt, im Aufzug, in der Fußgängerzone, beim Fußball-Masters … Wo er auftaucht, kennzeichnet er Produkte, in denen Ingenieurleistungen stecken. Alle Auftritte wurden auf Video festgehalten, die kurzen Clips auf YouTube geladen und die Fotos im Internet gestreut oder per Handy verschickt. Der Ing.-Virus verbreitete sich innerhalb weniger Wochen. Ziel der Videos ist es, den Betrachter auf die eigens entwickelte Internetseite www.werde-ing.de zu locken. Dort werden die Geheimnisse des grünen Superhelden gelüftet und den Besuchern wird das Ingenieurstudium an der FH Koblenz näher gebracht.

Die Ergebnisse im Überblick.

In nur 40 Tagen: ca. 1.000 Freunde alleine auf www.wer-kennt-wen.de, individueller email-Kontakt mit über 500 Schülern, über 6.000 Kontakte beim Hallen-Masters der Schulen, ca. 12.000 Seitenzugriffe auf www.werde-ing.de und ca. 5.000 Zugriffe auf die Video-Clips bei YouTube.